zurückGoldener Oktober in Schwerin

Am Wochenende fand der legendäre Herbstpokal in Schwerin statt. Nach der Anreise und Anmeldung  am Freitag, die Pulli-Farbe dieses Jahr war Tannengrün, hieß es Schnacken und Klönen im gemütlichen Clubhaus mit SLSV-Clubkameraden wie Sophia und Carsten Kiel, sowie Michael Schwarzer die ebenfalls für die Regatta angereist waren.

 

Am Samstag  segelten wir vier Wettfahrten bei 2- 4 Windstärken, Sonne und Temperaturen um die 10°C. Die ersten beiden Rennen verliefen großartig, zweimal Platz 1 im Ziel, doch dann nahm das Drama seinen Lauf. Im dritten Rennen bekam ich in einer engen Situation zum Startsignal eine Gelbe Flagge, Verstoß gegen Regel 42 (unerlaubter Vortrieb). Nach meiner 720°-Drehung rollte ich dann das Feld (ganz) von hinten auf und schaffte es noch mich auf Platz 16 im dritten Rennen zu segeln. Ein wenig eingeschränkt segelte ich im letzten Tagesrennen dann noch einen 6. Platz, wobei ich auf der ersten Kreuz einige Probleme hatte und ab der ersten Tonne noch ein bisschen Gas geben musste. Nach dem ersten Tag führte ich somit vor meiner guten Freundin  Lena Haverland.  An Land angekommen gab es dann einen kleinen Snack und dann ging es mit guten Segelfreunden zum Essen in die Stadt.

 

Am nächsten Morgen begann dann erst einmal die Warterei – Startverschiebung an Land, jedoch nur für eine Stunde. Um 10:30 Uhr ging es ab aufs Wasser und wir segelten noch eine Wettfahrt. Ein (wirklich) grottiger Start erschwerte es mir mich während der Startkreuz gut zu den anderen Booten zu positionieren, eine katastrophale Nachstartphase, sodass ich an der Luvbahnmarke ziemlich weit im Mittelfeld begann. Ein guter Vormwind und ein gute zweite Kreuz auf dem Outerloop retten mich im weiteren Verlauf des Rennens noch ein wenig nach vorne. Auf dem letzten Vormwind machte ich dann zum Glück noch ein paar Meter gut. Ben Behrens der in diesem Rennen bis dato ein super Rennen hingelegt hatte und an Position 7 lag fing sich dann bedauerlicher Weise vor meinen Augen auf dem letzten „Reach“ (Raumschotskurs) noch eine Gelbe Flagge (Verstoß Regel 42, unerlaubter Vortrieb) ein. Ben reihte sich nun hinter mir in das enge Pulk (Platz 7-11) ein. Auf der letzten Zielkreuz verlor ich dann noch einige Meter auf Lena, ein weiteres Boot rutschte dazwischen und ich fuhr nur noch einen 9. Platz.

 

Im Endergebnis daher leider nur noch Platz 2, doch trotzdem bin ich zufrieden und weiß was ich unbedingt trainieren muss… STARTEN (und Zielkreuzen)!!! Und das optimaler Weise nicht nur für mich alleine!!!

 

…Nun ist die „deutsche“ Saison schon fast vorbei. Regatten finden für mich nicht mehr statt, doch bis zum 15. November kann ich noch ein paar Wasserstunden in Schilksee reißen um wenigstens ein wenig vorbereitet durch den Winter zu kommen.

 

Bis bald im Club, es stehen nun ja so einige Club-Abende bevor wo wir uns sicher sehen,

 

Eure Pia