zurückReady for worlds…

Nun ist es soweit, die WM steht direkt vor (meiner) Tür!!!

 

Die letzten zwei Wochen hier in Medemblik waren echt wundervoll und  als Auftakt schon einmal von vielen Wasserstunden, sowie tollen und zahlreichen Wiedersehen von Seglerinnen und Seglern aus aller Welt meiner bisherigen Segelkarriere durchzogen.

 

Die erste Woche hatte ich Training mit meiner Trainingsgruppe vom Landesverband Niedersachsen mit Trainer Fabian Kirchhoff. Jeden Tag eine lange Einheit mit einigen Trainingsrennen mit internationaler Besetzung, sowie unterschiedlichste Windbedingungen brachten mir nach langer Zeit endlich mal wieder ein wenig Abwechslung in mein Training. Leider musste ich an manchen Tagen jedoch ein wenig zurück schrauben, da ich zu der Zeit ziemliche Kniebeschwerden im rechten Knie hatte; wieso, weshalb, warum kann ich mir selbst nicht beantworten (heute zwickt es nur noch ein wenig…).

 

Dennoch war meine Vorbereitung mit den zwei Niedersachsenabenden, sowie zahlreiche Spieleabenden mit meiner Trainigsgruppe und einem Geburtstag wirklich optimal hier vor Ort.

 

Doch ab letzten Sonntag hieß es dann wieder Einzelvorbereitung auf die WM, da für die Jugendlichen des Seglerverbands nach der Vermessung am Samstag, 12.08.,  auch schon die U-19 Weltmeisterschaft begann.

 

Aus diesem Grund hatte ich während meiner letzte Woche vor der Damen WM die Möglichkeit mit vielen internationalen Seglerinnen zu trainieren und zudem auch, es waren bestimmt an die 20-30, Trainingsrennen zu absolvieren, bei denen es von der Weltspitze viel zu lernen gab. Unterschiedliche Windbedingungen ließen eine interessante Woche zu und lassen mich zu einem kurzen Zwischenfazit kommen: mit meinem Downwind-Speed bin ich schon mal ganz zu frieden. Aber leider hapert es zurzeit, anders als sonst, ein wenig an meinen Fähigkeiten auf der Kreuz. Vielleicht komme ich einfach noch nicht gut genug mit der Welle zurecht, denn das Boot muss dauerhaft ultra(!!!) waagerecht gefahren werden; bei wenig Wind fast so als wenn man Luvkrängung hätte (learning by seeing the others :-P)…

 

Heute Morgen konnte man dann endlich das Charterboot abholen. Hierbei gab es im Vorfeld in den letzten Tagen eine riesige Diskussion, da manche Charterboote schon drei Events hinter sich haben, andere hingegen brandneu sind. Wer welches bekommt wurde dann durch persönliches Ziehen am Morgen bei Übernahme des Vermessungsblatts wie in einer großen Lotterie ausgelost.

 

–Ich hatte Glück,  ich habe ein neues Boot gezogen. Die erste Einheit mit dem neuen Charterboot  war dann schon recht gut, doch natürlich wurde das Boot vorher noch schnell und notdürftig getauft, auf den Namen „Coolrunnings“ in Anlehnung an den Film „Cool Runnings“, wo die jamaikanische Bobmannschaft versucht sich für die Olympischen Spiele zu qualifizieren.  Danach ging es um 14:30 Uhr für mich zur Vermessung, durch die ich quasi „durchgewunken“ wurde, weil nichts zu beanstanden war. Bei der Registrierung durften wir uns ein tolles Giveaway aussuchen, einen Hut oder eine Tasche, ich entschied mich für eine kleine Tasche.

 

Morgen geht es ein letztes Mal zum Trainings auf Wasser und dann ist am Montag auch schon der erste Qualifying- Day!

 

Soweit aus Medemblik,

 

eure Pia

 

P.S.: Daumen drücken erwünscht! JJJ